| Impressum | Inhalt |

 

 

 

Ausbildung Technische Hilfeleistung Schwerpunkt Verkehrsunfall

Für zwei Übungsdienste wurden uns Fahrzeuge gespendet. An diesen sollte geübt werden eine Rettungsöffnung für die hintere Sitzreihe zu schaffen, da diese in einigen Fahrzeugen über keine eine eigene Tür verfügen

Zu diesem Zwecke gingen wir, im Sinne der Ausbildung, chronologisch vor. Als erstes bereiteten wir einen Gerätebereitstellungsplatz vor. Dieser bestand unter anderem aus:

- Einem hydraulischen Rettungssatz (Schere, Spreitzer und Aggregat)
- erweiterte Persönliche Schutzausrüstung (z.B. Schutzbrille, Staubmaske, etc.)
- Brandschutz (Dreifach-Löschmittel: Wasser, Schaum, Pulver
- Halligan Tool
- Federkörner
- Keile und Holzklötze

 

Die erste zu treffende Maßnahme ist, das Fahrzeug gegen wegrollen/rutschen zu sichern. Dazu wurde das Fahrzeug mit Hilfe von Hölzern am Schweller unterfüttert. Als zweiter Schritt steht das sogenannte `Glasmanagement` an. Hier wurde die Windschutzscheibe horizontal durchtrennt. Dazu eignet sich das Halligen Tool, da bei dessen Gebrauch, im Vergleich zu einer Glassäge, weniger Glasstaub entsteht. Danach wurden sämtliche Seitenscheiben kontrolliert zerbrochen (Federkörner). Dazu wurden die Scheiben vorher abgeklebt, um die Glasscherben möglichst sicher aus dem Gefahrenbereich zu bringen. Alternativ können die Scheiben auch, sofern noch möglich, heruntergefahren/-gekurbelt werden.

 

 

 

 

Anschließend konnten die schweren Arbeiten beginnen: Um Arbeitsraum zu schaffen wurde zunächst die Seitentür entfernt, indem die vorderen Scharniere mit dem Spreizer aufgebrochen wurden. Danach kann die Tür nach Hinten geöffnet und das Schloss gesprengt werden. Als nächstes haben wir die B-Säule getrennt, möglichst nah an den Ansätzen, da sonst unnötig viel Kraft bei späteren Arbeitsschritten benötigt wird. Schließlich kann vor der C-Säule ein Kanal gerissen werden, um im letzten Arbeitsschritt möglichst viel des Seitenbleches herunter zu biegen. Es kann alternativ auch der gesamte Bereich herausgeschnitten werden, oder nach dem Aufbiegen abgetrennt werden.